Experience #0.3

Termine 
12. Januar 2012, 17.30 Uhr
13. Januar 2012, 17.30 Uhr

Eine Erkundung rund um embryonale Entwicklung und Körpererfahrung im Verhältnis zum Schreiben von Tanz.

Regel, Periode, Spirale, Zeitverhältnisse, Wechsel, Wiederholung, Puls - die Traktate der Zeit verwendeten diese Begriffe, um den Organismus als ein spezifisches Ordnungsgefüge zu kennzeichnen, genauer als eine Struktur, die ihre eigene Zeit in sich enthält. Rhythmus war dabei jene Regel, nach der sich der Wandel der Erscheinungen zu einem kohärenten Gebilde zusammenfügte und das Werden des Organismus neu gedacht werden konnte.

(Janina Wellmann, Die Form des Werdens).

Choreografie: Isabelle Schad
Mit: Irina Goleva, Ivaylo Dimitrov, Ognian Golev
Musik: L.v.Beethoven, Große Fuge B-dur op.133
Produktion: “Based on actual events” organisation (Bulgaria) und Isabelle Schad
Mit Unterstützung des Goethe Instituts Bulgarien, des Bulgarischen Kulturministeriums, des Bulgarischen Kulturinstituts Berlin, National Cultural Fund, Uferstudios GmbH, Tanzfabrik Berlin.

Published 5 January 2012