about Zen-Shiatsu

Shiatsu (Jap: "finger pressure") is a form of Japanese bodywork derived from traditional Chinese massage (called Anma). At the start of the 20th century, different forms of energetic bodywork and manual therapy were combined and united under the name Shiatsu, in order to dissociate from other massages that were more related to wellness or relaxation. Later on, Shiatsu was linked to Traditional Chinese Medicine together with the teaching of the five elements and the function of the 12 meridians (i.e. energetic pathways through the body linked to their respective organs). The five phases of change, or elements, are water, wood, fire, earth and metal. Literally translated Shiatsu means "finger pressure" but the treatment involves much more. For each touch the whole body of the practitioner is engaged and present. The Shiatsu practitioner is not working with muscle strength but rather with their own body weight, and in the course of the session establishes an energetic connection with the client, aiming for balance on a body-spirit-mind level. A person is seen in their entirety, therefore any division between body and spirit is irrelevant.

In Japan, the most common form of Shiatsu is the so-called Namikoshi-Shiatsu. Outside Japan it is Zen-Shiatsu, developed by Shizuto Masunaga. S. Masunaga brought Shiatsu back to traditional Eastern medicine and philosophy, developed a more sophisticated meridian system (in comparison to acupuncture), and included physiotherapeutic methods.

Zen-Shiatsu is practiced clothed, on the floor or a special futon. Shiatsu techniques include treatments with fingers, thumbs, feet, palms, but also with other body parts such as elbows and knees. The practitioner works from the own centre of their body (Jap: Hara). The meridians are brought to the forefront by assisted stretchings, rotations, circular movements, joint mobilisations. The movements are gentle, rhythmical in flow, and at the same time deep-reaching, energetically focused. One important principle is the notion of leaning (versus pressing). The Shiatsu practitioner and client are in a mutual exchange which embraces the person as a whole entity; they are not in different positions. Always important is a ’communication’ between giving and receiving, also respect and attention to the life story of the client.

The Shiatsu practitioner regards the organs in their spiritual and physical function, their contribution to the entire personality, and carefully observes the interaction with other organs. In daily practice with Zen-Shiatsu, the work on Ki (life energy) is central: quietness can be perceptible and experienceable within a person who has a present mind.


Über Zen-Shiatsu

Shiatsu (jap. 指圧, dt. „Fingerdruck“) ist eine in Japan entwickelte Form der Körperarbeit, die aus der traditionellen chinesischen Massage hervorgegangen ist. Am Anfang des 20. Jahrhunderts wurden in Japan verschiedene Formen der energetischen Körperarbeit und manuellen Behandlungsmethode kombiniert und unter dem Namen Shiatsu vereint, um sich von den reinen Entspannungsmassagen abzugrenzen. Später wurde Shiatsu mit den Grundlagen der Traditionellen Chinesischen Medizin verknüpft und damit auch mit der Fünf-Elemente Lehre und der Funktion der 12 Meridiane (Energieleitbahnen). Die fünf Wandlungsphasen oder auch Elemente sind Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall. Wörtlich übersetzt bedeutet Shiatsu „Fingerdruck“, die Behandlung umfasst jedoch weit mehr: Zur Berührung wird der ganze Körper eingesetzt. Dabei arbeitet der Shiatsu-Praktiker weniger mit Muskelkraft als mit seinem Körpergewicht und stellt während der Behandlung eine energetische Beziehung zur begleitenden Person her, um insbesondere auf Körper-Geist-Seele Ebene ein Gleichgewicht anzustreben. Dabei wird die Person in ihrer Gesamtheit betrachtet, sodaß eine Unterteilung zwischen Körper und Geist hinfällig wird.

Die in Japan am stärksten verbreitete Form von Shiatsu ist das sogenannte Namikoshi-Shiatsu. Außerhalb Japans dominiert das von dem Japaner Shizuto Masunaga begründete sogenannte Zen-Shiatsu, in welchem mit einem im Vergleich zur Akupunktur erweiterten Meridiansystem gearbeitet wird und auch physiotherapeutische Methoden miteingeflossen sind.

Zen-Shiatsu wird bekleidet auf einer Matte (oder einem speziellen Futon) auf dem Boden praktiziert
Behandelt wird mit den Händen (Daumen, Finger, Handballen...), aber beispielsweise auch mit den Ellbogen und Knien. Die Meridiane werden durch Dehnungen und Streckungen, Rotationen und Kreisbewegungen an die Oberfläche gebracht. Die Bewegungen sind sanft, rhythmisch im Fluß und zugleich tief, energetisch fokussiert. Ein wichtiges Prinzip ist dabei das Lehnen (im Gegensatz zum ’Drücken). Shiatsu-Praktiker und Klient befinden sich in einem ganzheitlichen Austausch, sie stehen als Partner auf gleicher Stufe; wichtig ist immer der Respekt und die Aufmerksamkeit für den Klienten und sein Leben.

Der Shiatsu-Praktiker betrachtet die Organe in ihrer geistigen und physischen Funktion und ihren Beitrag zur Gesamtpersönlichkeit des Menschen bzw. welche Wechselwirkung sie mit anderen Organen haben.
In der täglichen Praxis mit Zen-Shiatsu steht die Ki-Arbeit im Mittelpunkt. Bei einem geistesgegenwärtigen Menschen ist Gelassenheit und Ki (die Lebensenergie) spür- und erfahrbar.

Published 10 January 2017