19.-21.Juli 2013 in der Wiesenburg-Halle

Choreografie: Isabelle Schad
Co-Choreographie und Performance: Irina Goleva, Ivaylo Dimitrov, Ognian Golev
Musik: L.v.Beethoven, Große Fuge B-dur op.133

am: 19. + 20. + 21. Juli 2013, 19Uhr

in der Wiesenburg-Halle, Wiesenstrasse 55, 13357 Berlin • S-Bahn Humboldthain
Tickets: 3 – 10 €, begrenzte Anzahl der Plätze, Reservierung unter: stantepede@gmail.com


“... Regel, Zeitverhältnisse, Wechsel, Wiederholung, Puls -
die Traktate der Zeit verwendeten diese Begriffe, um den Organismus als ein spezifisches Ordnungsgefüge zu kennzeichnen, genauer als eine Struktur, die ihre eigene Zeit in sich enthält. Rhythmus war dabei jene Regel, nach der sich der Wandel der Erscheinungen zu einem kohärenten Gebilde zusammenfügte und das Werden des Organismus neu gedacht werden konnte.”
(Janina Wellmann, Die Form des Werdens).

Experience # 0.3 lotet Formwerdung aus der Perspektive unserer embryonalen Entwicklungsmuster aus, und das Schreiben von Tanz als Konsequenz von Bewegung, die wir in diesen Entwicklungsmustern (alle einmal) durchlaufen haben. Aus den raum-zeitlichen zellulären Verhältnissen, die Bewegung beinhalten und in ständiger Veränderung sind, entsteht eine Choreographie, die sich zu (natürlichen und technischen) Rhythmen allmählich entfaltet und sich letztlich in ein kompositorisches Spannungsverältnis zu L.v. Beethovens Großer Fuge wagt...

Produktion: “Based on actual events” organisation und Isabelle Schad
Mit Unterstützung des Goethe Instituts Bulgarien, des Bulgarischen Kulturministeriums, des bulgarischen Kulturinstituts Berlin,
National Cultural Fund, Foundation Etud, Uferstudios GmbH, Tanzfabrik Berlin, Wiesen55 e.V.
Isabelle Schad erhält die Basisförderung 2013/14 der Berliner Senatsverwaltung für kulturelle Angelegenheiten

See online : Wiesenburg-Halle

Published 15 July 2013