Werkschau / Retrospective at HAU - On Visibility and Amplifications

Die Choreografin Isabelle Schad und der Bildende Künstler Laurent Goldring haben sich im Laufe ihrer siebenjährigen Zusammenarbeit sowohl in Berlin als auch international einen Namen gemacht. Der spezifische Dialog zwischen einer Bewegungspraxis und einem filmischen Prozess ist der Kern ihrer Zusammenarbeit. Gemeinsam entwickelten sie das Konzept des “Verstärkers”, der nicht-repräsentative Bewegungen sichtbar machen soll. Der Verstärker zeigt sich als überdimensionales Kostüm, als Stofflandschaft und als Gruppe von Performern. Im Rahmen ihrer Werkschau bringen Schad und Goldring fünf gemeinsam produzierte Arbeiten auf die Bühne:

Die im Jahr 2012 entstandene Arbeit "Der Bau" ist von Franz Kafkas gleichnamiger Erzählung inspiriert. Sie dient als Metapher und Aus­gangs­basis für die Erforschung der besonderen Beziehung zwischen Körper und Raum.

In der vierteiligen Serie “Unturtled”, an welche "Der Bau" anknüpft, wird das Kostüm zum Übergangsobjekt. Es ist gleichzeitig äußerste Schicht des Körpers und erste Schicht des ihn umgebenden Raumes. Schad und Goldring betrachten das Kostüm als Organ. Im Rahmen der Werkschau präsentieren sie “Unturtled #1” (2008) und “Unturtled #4” (2011). Letzteres ist zum ersten Mal in Berlin zu sehen.

In “Collective Jumps” (2014) geht eine Gruppe von 16 Tänzern den möglichen Beziehungen von Freiheit und Form nach. Kann der Entwurf eines unendlichen, vereinten, monströsen Körpers ein Ort des kulturellen Widerstands sein? “Collective Jumps” wird in zwei Versionen präsentiert, als Bühnenstück und erstmals auch als Installation.

In der Lecture Performance "An Un-Folding Process" teilt und zeigt Isabelle Schad Auszüge aus den verschiedenen Stücken der Werkschau. Sie gibt überraschende und humorvolle Einblicke in die Kreationsprozesse mit Laurent Goldring. Das Solo entstand im Rahmen des Live Legacy Project: Correspondences between German contemporary dance and the Judson Dance Theatre Movement, wo Schad es erstmals aufführte, und erlebt nun seine Berlin-Premiere.

Susanne Foellmer stellt die Werke der beiden Künstler vor, und die Vorführungen werden begleitet von einer Ausstellung von Goldrings Videoloops der "Körperporträts".
Die Werkschau wird gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.

Mittwoch, 06. Mai 2015
Einführung von Susanne Foellmer, 19:30
Collective Jumps (Installation), 19:00 + 21:30
DER BAU, 20:30

Donnerstag, 07. Mai 2015

Collective Jumps (Installation), 19:00 + 21:00

DER BAU, 20:00

Samstag, 09. Mai 2015

An Un-Folding Process, 19:00

Collective Jumps, 20:30

Im Anschluss: Publikumsgespräch / Moderation: Susanne Foellmer

Sonntag, 10. Mai 2015

An Un-Folding Process, 19:00

Collective Jumps, 20:30

Dienstag, 12. Mai 2015

Unturtled#1 & #4, 20:00

Mittwoch, 13. Mai 2015

Unturtled#1 & #4, 20:00

See online : Hebbel-am-Ufer

Published 2 May 2015

Reflection / Zoom sharing @ Hong Kong Academy for Performing Arts

I have had the pleasure to share this work with students and audiences connected to the Hong Kong Academy for Performing Arts. In collaboration with Goethe Institute Hongkong.

After sharing 30min excerpt from the piece on video, we have started a conversation around the topics, practices and concerns touching this work and my practices in general. I have been impressed by the questions coming from the students during this Zoom Meeting, thank you so much.
18. November 2020, 11 - 13h German Time.

pic: D. Hartwig, all rights reserved.

Published 18 November

Der Bau-Gruppe / Kids @ FRATZ

It is a real pleasure to be able to prepare and present our piece DER BAU-Gruppe / Kids for kids (and adults) from 3 years onwards.

We are also proud to present it in the space where it has been created and developed at first: at Tanzhalle Wiesenburg. It is now shown in the frame of FRATZ Festival Berlin 2020.

Eine Bühne voller schwarzer Säcke. Langsam erwachen sie zum Leben, sie richten sich auf, bewegen sich fort, erkunden den Raum. Plötzlich erscheint ein Arm, dann ein Bein, schließlich ein ganzer Mensch. In Franz Kafkas unvollendeter Erzählung »Der Bau« wird ein Tierbau beschrieben, gebaut von einem Tier, das in den unterirdischen Höhlen und Gängen Schutz sucht und sich dann zunehmend darin verliert. Die Erzählung dient als titelgebende Metapher und Ausgangsbasis für die Erforschung einer besonderen Beziehung zwischen Körper und Raum.
pic: D.Hartwig. all rights reserved.

Freitag 23.10.2020 : 9h und 11h
Samstag 24.10.2020 : 15h und 17h
Tanzhalle Wiesenburg Berlin. Wiesenstr.55.

Symposium:
Samstag 24.10.2020 : 20-22 Uhr
Klein, aber oho!
Choreograf*innen über die Arbeit für ein (sehr) junges Publikum

See online : FRATZ Festival

Published 20 October

Pre-Premiere @ Transart Bozen

In a set of two frames which take the center and mirror one another, her movements rotate and accumulate towards a complex, highly physical outflow.

pic: I.Schad, all rights reserved.

23.09.20, 20:00
Ex-Electronia
Via Macello 38
39100 Bolzano

See online : Transart Bozen

Published 26 September

Turning Solo @ Globe Theatre

Turning Solo @ Globe Theatre with Jasmin Ihrac
08.09.2020, 19:00 - anschließend Konzert mit dem Uli Geissendoerfer Trio
GLOBE BERLIN | PROLOG-BÜHNE
(Open Air am Österreichpark, Charlottenburg)
SÖMMERINGSTRASSE 15
10589 BERLIN

Nach vielen Aufführungen im Theater und in Museen ist TURNING SOLO zum ersten Mal als Open Air Performance im Globe Theater Berlin und in der Interpretation von Jasmin Ihrac zu sehen.

pic: D.Hartwig, all rights reserved.

"Nicht Ekstase ist das Ziel der hoch konzentrierten Selbstverschraubung, sondern die meditative Ausstülpung von Bewegungsenergien, die dem Sog des erzeugten Strudels standhalten. Eine beglückende Doppelmeditation, die die Welt auf jeden Fall besser macht." (Astrid Kaminski)

Published 26 September

Showings@Tanzhalle Wiesenburg

“Knotting is movement that never begins, never ends, ongoing and infinite, repetitive and everlasting performed with highly physical engagement.“

pic: I.Schad, all rights reserved.
When | Friday 4th September 2020 • 20:00h
| Saturday 5th September 2020 • 18:00h • 20:00h
+ Where | Wiesenstrasse 55, 13357 Berlin – Wedding

See online : Wiesenburg

Published 26 September

Showings @ Tanzhalle Wiesenburg

Rotations asks for a basic trust in motion, consciousness and universal energies: everything is already there

28th + 29th August at 18:00 and 19:30 o’clock
Wiesenstrasse 55, 13357 Berlin – Wedding

Visitor capacity is limited due to the current corona regulations.
Please reserve seats in advance by email at: schrammheiko@gmx.de
pic: I.Schad, all rights reserved

See online : Wiesenburg

Published 13 August