Skip to main content

FUR

FUR is a meeting with Japanese dancer Aya Toraiwa. It started as a research in the studio around Aya’s specificities – her body, rhythms, contours, colours and energies with a special focus on her extra-long hair. Treated in its potential to cover oneself with one’s own hair, similar to an animal’s fur, the hair becomes at once a protection and a prosthesis: a furry outer layer and prolongation of Aya’s body and energies. Curious, emerging presences oscillate between front and back. The somewhat fragile material around the body reveals what seems hidden and functions as a transition between the inner and the outer world.
Together we engage in constellations of being and disfiguring, in which the self itself becomes the stage: the space, place and matter that is the subject of observation. Of contemplation.

With FUR, I continue my series of works which attempt to create distinct and personal portraits through a purely physical approach, moulding respective rhythms and energies into choreographed experiences.

Concept and choreography: Isabelle Schad | Co-choreography and performance: Aya Toraiwa | Sound: Damir Simunovic | Light: Emma Juliard | Production Management: Heiko Schramm | a production by Isabelle Schad | Funded by the Berlin Senate Department for Culture and Europe. | Thanks to: Wiesen55 e.V. | photo: Isabelle Schad

All images by D.Hartwig, all rights reserved








Camera and editing: Walter Bickmann, all rights reserved
tanzforumberlin.de

2022 FUR, Turning Solo 2, Rotations at Tanzwerkstatt Europa/Reviews

One of this summer’s highlights: participation in Tanzwerkstatt Europa conceived and organised by Joint Adventures.

Together with the teaching experience within the dance academy camp SOLID GROUND we had the honour of showing FUR, Turning Solo 2 and Rotations.

Pic. Turning Solo 2 by Dieter Hartwig, all rights reserved

We are happy about the flattering reviews:

“Isabelle Schad, Meisterin des körperlichen Trompe-l’oeil, hat das Solo Rotations ganz auf die Extremitäten von Claudia Tomasi zugeschnitten, die ihre Finger flirren, ihre Handgelenke rotieren und ihre Arme sich so lange in- und auseinanderfalten lässt, bis man sie als vom Restkörper losgelöste Werkzeuge sieht. Auch Turning Solo 2 – ein faszinierendes Frage- und Antwortspiel zweier Tänzerinnen, die sich (Dreh-)Bewegungsaufgaben wie im Staffellauf übergeben und mit eigenen Variationen versehen weiterreichen – ist eine Herausforderung für das Auge. Aber nichts gegen das, was Aya Toraiwa in Fur mit ihrem knielangen Haar anstellt. Wie es sich hinter ihr auf dem Boden mitrollt oder wie ein Vorhang geteilt wird, aus dem alberne Finger wie Stielaugen und gefräßige Mäuler ragen, zum wohligen Nest oder Tau mutiert, an dem sie sich selbst in die Höhe zieht: Das evoziert Assoziationen zu Bondage-Praktiken und zum Objekttheater. Das Haar als Fetisch und eigenes Wesen: eine Zuschau-Lust!”
Sabine Leucht, Süddeutsche Zeitung, 7.08.2022

“[…] Dafür sorgten tags darauf Isabelle Schads Interpretinnen für imposante Eindrücke, angefangen bei Aya Toraiwa, deren wadenlanges, fülliges Haar eine umwerfend wandelbare Hauptrolle in FUR spielt. In Turning-Solo 2 teilen sich zwei Tänzerinnen eine simple Choreografie und garnieren deren jeweils eigenen Fluss mit kleinen Eigenheiten. Claudia Tomasi beeindruckte zuvor nachhaltig: Für ihre langgliedrige Figur hat die 2019 mit den Deutschen Tanzpreis geehrte Schad Rotation kreiert – ein eindringliches Solo, bei dem die Losgelöstheit der Arme vom Körperrest verblüfft.”
Vesna Mlakar, Abendzeitung, 10.08.2022

See online: munichticket

2021  FUR and TURNING SOLO 2 at the Potsdamer Tanztagen 

This upcoming weekend, join us at Fabrik Potsdam, just one hour outside of Berlin. In the frame of the festival Potsdamer Tanztagen we will show FUR and Turning Solo 2, two recent works that invite the audience to a timeless experience of closeness and contemplation.

 

 

2020 Wiesenburg-Halle, Wiesenstr.55

FUR is a meeting with Japanese dancer Aya Toraiwa. It started as a research in the studio around Aya’s specificities – her body, rhythms, contours, colours and energies with a special focus on her extra-long hair. Treated in its potential to cover oneself with one’s own hair, similar to an animal’s fur, the hair becomes at once a protection and a prosthesis: a furry outer layer and prolongation of Aya’s body and energies. Curious, emerging presences oscillate between front and back. The somewhat fragile material around the body reveals what seems hidden and functions as a transition between the inner and the outer world.Together we engage in constellations of being and disfiguring, in which the self itself becomes the stage: the space, place and matter that is the subject of observation. Of contemplation.With FUR, I continue my series of works which attempt to create distinct and personal portraits through a purely physical approach, moulding respective rhythms and energies into choreographed experiences.

Concept and choreography: Isabelle Schad | Co-choreography and performance: Aya Toraiwa | Sound: Damir Simunovic | Light: Emma Juliard | Production Management: Heiko Schramm | a production by Isabelle Schad | Funded by the Berlin Senate Department for Culture and Europe. | Thanks to: Wiesen55 e.V. | photo: Isabelle Schad

FUR is part of the summer festival in the Wiesenburg (31.07. – 02.08.2020).

See online: Tanzhalle Wiesenburg
See online: Werkhalle Wiesenburg

2021 Double Bill evening with Pieces and Elements and FUR @ Globe Theater, Berlin

FUR ist eine Begegnung mit der japanischen Tänzerin Aya Toraiwa, befasst sich mit ihren spezifischen Körpermerkmalen, ihren Rhythmen, Konturen, Farben, Energien und insbesondere mit ihrem knielangen Haar. Ihr Haar bedeckt und bekleidet, wird zum Schutzraum und zur Prothese: eine fellähnliche äußere Schicht und Verlängerung des Körpers, der Energien, des Selbst.

Eine Produktion von Isabelle Schad, Unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz“ Dank an: Wiesen55 e.V.
Pic: D.Hartwig. all rights reserved

3 Solos – On Healing:
FUR / Rotations / Knotting

The world’s current situation with the Coronavirus pandemic brought up many questions – personal and general ones – and is asking for new ways to move on, for new formats and frames within a diversity of restrictions and rules, in order to stay safe and healthy.

And it asks for more than that: it asks for healing, contemplation; it asks the question how to stay connected, connected to oneself and to each another, in general and specifically in a time where contact, physical proximity and closeness in the larger sense are constrained or forbidden.

Due to those restrictions, I have been working in 1:1 formats for the last couple of months. Practical conditions informed the artistic process. Through a daily practice of attention, care and listening to each other, distance got reversed to proximity: a close relationship to oneself and one another is being cared for.

The physical and energetic approach to the 3 new Solos which are part of my portrait series are therefore to be seen as a response to the current crises. They are meant to be a timeless process of diving into another world, a world of proximity and contemplation.

Each of those 3 Solos can simply stand by itself or they can be seen in combination / in resonance to one another. They can exist in diverse Settings and the frame could be altered in regards to a specific context. The Setting could be placed Open Air or in a Museum or other spaces that allow for distancing while being together, which in this period seems relevant inasmuch as audience distribution is concerned. Truthful to the way they were created and to the the idea of a “treat” or “gift” or “offering”, they could even be watched by one spectator at a time.

Minimale Bewegungen: Isabelle Schads „FUR“

Manchmal findet man Stücke, bei denen man einfach sprachlos bleibt. Nicht, weil sie an uns verbeigegangen wären und uns nicht berührt hätten, sondern weil sie tief getroffen haben. Trotzdem will ich versuchen, etwas von Isabelle Schads „FUR“ zu berichten. Die Showings mit Aya Toraiwa waren am 31. Juli und 1. August 2020 in der Wiesenburg-Halle zu sehen.
Read more

Nach einer gefühlten Ewigkeit, während der ich über Formate schrieb, in denen der Körper anwesend war, aber immer digital vermittelt wurde, ist Isabelle Schads „FUR“ meine erste verkörperte Live-Vorstellung. Anlass war das Sommerfest in der Wiesenburg in Wedding. Dementsprechend war ich aufgeregt, auch weil ich noch nie in ihrem wunderschönen Studio war, der Wiesenburg-Halle. Die neuen Gesten des Zusammenlebens — Abstand, Mundschutz und Datensammlung— erweitern das Ritual des Besuchs von Tanzperformances außerhalb der eigenen Wohnung. Ich bin dankbar, so ein Stück wie Schads „FUR“ für die Rückkehr zum Live-Tanz gewählt zu haben, wo der Minimalismus der Bewegung den lebendigen Leib zur Geltung bringt.

Während des Lockdowns entstanden, hat „FUR“ die Tänzerin Aya Toraiwa, ihre Körpermerkmale, Rhythmen und Energien sowie ihre knielange Haarmähne als Ausgangspunkt. Alleine auf einer grünen Flache mit einem niedrigen Podest aus grünen Gymnastikmatten, fängt Toraiwa an zu rollen, während ihre Haare wie ein Pinsel in unsere Richtung Spiralen malen. Hin und her rollend, exploriert und benennt sie mit dieser scheinbar einfachen Bewegung den Rahmen ihres Agierens — Rand, Hindernis — und fügt kleine Variationen —mal mehr Schwung mit den Beinen, mal mit dem Oberkörper — in ihr Rollen ein.

Fast unauffällig richtet sie sich auf und sitzt kniend. Die Aufmerksamkeit ist auf ihren Haaren, die durch die Bewegung Bilder von auf den Knöcheln laufenden Gorillas, wellig und flüssig tanzenden Medusen, dem Vetter Itt der „Adams Family“ oder wirbelten Derwischen hervorrufen. Als ihre weißen Finger die langen schwarzen Haare, die ihr Gesicht bedenken, durchkämmen, sehe ich Dämonen des Nō Theaters und Bilder japanischer Gespenster, die ich aus alten japanischen Filmen kenne (wie Kenji Mizoguchis „Ugetsu Monogatari“ von 1953). Toraiwas Gesicht ist — bedeckt von Haaren oder weil sie uns den Rücken zuwendet — fast nie zu sehen. Ihr Körper steht für alle Körper, jede einzelne Pore ist expressiv und strahlt Poesie aus.

Auf eine Weise hat das Stück mich an ein Seitenargument aus Jun’ichirō Tanizakis „Lob des Schattens“ (1993) erinnert, in dem der Autor über die Patina und Aura traditioneller japanischer Gegenstände im Vergleich zu der fast klinisch-sterilen westlicher Ästhetik spricht. Tanizaki lobt die imperfekten Details des traditionellen japanischen Stils und Lebens, die wir besser als Wabi-Sabi kennen. In Schads Stück wirkt Toraiwas voll beleuchteter Körper, alleine auf der Bühne, wie unter einer Lupe. Jede einzelne Bewegung ist vergrößert. Die einfachen und minimalen Bewegungssequenzen bringen den Leib und seine Imperfektionen in den Vordergrund und zelebrieren somit das Mysteriöse und Mystische im Lebendigen, so wie der minimal eingerichtete Raum von Schads Wiesenburg-Halle mit seinen freiliegenden Ziegeln und den großen Glasfenstern die schöne wilde Natur draußen hervorhebt.

Mal wieder etwas Mysteriöses, über das man schreiben kann. Mysteriös, weil Worte nicht genug sind, um es zu erklären. Man muss es gesehen haben.
Katja Vaghi, 2. August 2020

“Isabelle Schad, Meisterin des körperlichen Trompe-l’oeil, hat das Solo “Rotations” ganz auf die Extremitäten von Claudia Tomasi zugeschnitten, die ihre Finger flirren, ihre Handgelenke rotieren und ihre Arme sich so lange in- und auseinanderfalten lässt, bis man sie als vom Restkörper losgelöste Werkzeuge sieht. Auch “Turning Solo 2” – ein faszinierendes Frage- und Antwortspiel zweier Tänzerinnen, die sich (Dreh-)Bewegungsaufgaben wie im Staffellauf übergeben und mit eigenen Variationen versehen weiterreichen – ist eine Herausforderung für das Auge. Aber nichts gegen das, was Aya Toraiwa in “Fur” mit ihrem knielangen Haar anstellt. Wie es sich hinter ihr auf dem Boden mitrollt oder wie ein Vorhang geteilt wird, aus dem alberne Finger wie Stielaugen und gefräßige Mäuler ragen, zum wohligen Nest oder Tau mutiert, an dem sie sich selbst in die Höhe zieht: Das evoziert Assoziationen zu Bondage-Praktiken und zum Objekttheater. Das Haar als Fetisch und eigenes Wesen: eine Zuschau-Lust!”
Sabine Leucht, Süddeutsche Zeitung, 7.08.2022

“[…] Dafür sorgten tags darauf Isabelle Schads Interpretinnen für imposante Eindrücke, angefangen bei Aya Toraiwa, deren wadenlanges, fülliges Haar eine umwerfend wandelbare Hauptrolle in “FUR” spielt. In “Turning-Solo 2” teilen sich zwei Tänzerinnen eine simple Choreografie und garnieren deren jeweils eigenen Fluss mit kleinen Eigenheiten. Claudia Tomasi beeindruckte zuvor nachhaltig: Für ihre langgliedrige Figur hat die 2019 mit den Deutschen Tanzpreis geehrte Schad “Rotation” kreiert – ein eindringliches Solo, bei dem die Losgelöstheit der Arme vom Körperrest verblüfft.”
Vesna Mlakar, Abendzeitung, 10.08.2022