Skip to main content

Turning Solo

With Turning Solo, Isabelle Schad continues a series of works which attempt to create distinct and personal portraits through a purely physical approach, moulding respective rhythms and energies into choreographed experiences.

Turning Solo – the portrait for Naïma Ferré – is based on her fascination with spinning for long periods. This whirling practice is brought into dialogue with Schad’s research around axial and weight shift, around inner movement material and its extension into the world, around energetic fields that characterise oneself and others. Little by little an initially minimalist study in movement becomes a shimmering jewel, a rotating sculpture, the choreographic portrait of a dancer.

Since 2020, the work has been reworked for dancer and choreographer Jasmin İhraç, and her interpretation made it become its own universe: another person, another portrait.

Both versions are unique and stand for themselves.

Isabelle Schad | concept and choreography
Naïma Ferré | co-choreography and performance
Saša Božić | dramaturgical support
Damir Simunović | sound
Bruno Pocheron & Emese Csornai | lighting
Charlotte Pistorius | costumes
Heiko Schramm | head of production

All images by I. Schad, all rights reserved




Camera & editing: Nadja Krüger, all rights reserved

All images by I. Schad, all rights reserved






2021 Turning Solo @ Humboldthain, Berlin

On 28th and 29th November 2020, together with Jasmin İhraç, we have experimented with an Open Air Version of the Turning Solo in public space. We have installed the work as an ongoing meditation practice allowing for witnessing Jasmin spinning when passing by. Everyone who has been enjoying the Humboldthain at this day and at this time of the day could discover a personal practice of spinning and sculpting time….
It has been an enriching experience for all of us.

Pic: I. Schad. all rights reserved

2020 Turning Solo @ Globe Theatre, Berlin

Turning Solo @ Globe Theatre with Jasmin Ihrac
08.09.2020 – anschließend Konzert mit dem Uli Geissendoerfer Trio
GLOBE BERLIN | PROLOG-BÜHNE
(Open Air am Österreichpark, Charlottenburg)
SÖMMERINGSTRASSE 15
10589 BERLIN

Nach vielen Aufführungen im Theater und in Museen ist TURNING SOLO zum ersten Mal als Open Air Performance im Globe Theater Berlin und in der Interpretation von Jasmin Ihrac zu sehen.

“Nicht Ekstase ist das Ziel der hoch konzentrierten Selbstverschraubung, sondern die meditative Ausstülpung von Bewegungsenergien, die dem Sog des erzeugten Strudels standhalten. Eine beglückende Doppelmeditation, die die Welt auf jeden Fall besser macht.” (Astrid Kaminski)

2018 Turning Solo at Mute Festival in Gent

24 November 2018
Ongoing from dusk: 16h37, Het Duivelsteen,Geeraard de Duivelstraat 1 – Ghent

Artist and Public in silence > a collective engagement

Mute imagines silence as a timespace in which everyone is equal. Silence is everyone’s and no one’s at the same time. Since there is no talking before or after the performance, your perception, affect and thoughts might linger on just a little bit longer…

Naima has been performing Turning Solo in silence within this very specific context !!

2018 @ DanceInn Festival

DANCE INN AUTUMN 2018 – -GANZ NOVI FESTIVAL, THEATRE &TD ZAGREB
20/09/2018 
ISABELLE SCHAD (DE) / With NAIMA FERRÉ (F):
TURNING SOLO
VENUE: GALERIJA SC

With two T-shirts, she makes African, Spanish and mystical cultural elements appear, mediates with a turban the habitus of other people, turns into a torero and a bull, enlarges into a giant, into fluttering fantasy creatures and demonstrates at the same time the euphoric joyful impact of dancing.
(Michaela Schabel)

2018 @Lazareti Dubrovnik

Turning Solo will be presented @ Lazareti Art Workshop, Frana Supila 8, 20 000 Dubrovnik, 18.09.2018 18:00.

Not ecstasy is the object of the highly concentrated Whirling of the Self, but the meditative protuberance of movement energies that sustain the pull of the generated vortex. A delightful double meditation, which definitely makes the world become a better one.
(Astrid Kaminski)

See online: Lazareti

2018 Turning Solo at Wiesenburg-Festival

We have had the pleasure to present this work in front of a big crowd in our space Wiesenburg-Halle !!
25th/26th August

Wiesenburg On Air | Music and Art Festival #3’ is a 2 day music festival hosting newcomers and established bands, contemporary dance performances and art workshops suitable for kids and adults.
Turning Solo is a choreographic portrait by Isabelle Schad for and with Naima Ferré.

See online: Die Wiesenburg

2017 Showings @ Wiesenburg: Turning Solo

A portrait for Naima Ferré choreographed by Isabelle Schad

Naïma Ferré has been a practitioner of ‘whirling’ for many years. It is a type of dance that involves revolving around one’s own axis.
The ability to spin for long periods and the intensity required to do so have inspired me to produce a solo with and for Naima. An initially minimalistic study in movement slowly becomes a shimmering jewel, a rotating sculpture and the choreographic portrait of a dancer.
(Isabelle Schad)

Isabelle Schad | Konzept, Choreographie
Naïma Ferré | Co-Choreographie, Performance
 30. Juni – 1. Juli 2017
Wiesenburg-Halle 55, Hoff II | Wiesenstrasse 55, 13357 Berlin – Wedding
HAU-Hebbel am Ufer Berlin, defacto Zagreb | Co-Produktion

See online: Die Wiesenburg

Pressezitate für Turning Solo bei INSIDE OUT / Tanz Im August

Mit zwei T-Shirts lässt sie afrikanische, spanische und mystische Kulturelemente aufleuchten, vermittelt mit Turban den Habitus anderer Völker, verwandelt sich in Torero und Stier, vergrößert sich zum Riesen, zu flatternden Phantasiewesen und demonstriert gleichzeitig die euphorisierend fröhliche Wirkung des Tanzens.

With two T-shirts she makes African, Spanish and mystical cultural elements appear, mediates with a turban the habitus of other people, turns into a torero and a bull, enlarges into a giant, into fluttering fantasy creatures and demonstrates at the same time the euphoric joyful impact of dancing.
(Michaela Schabel)
Read more

Nicht Ekstase ist das Ziel der hoch konzentrierten Selbstverschraubung, sondern die meditative Ausstülpung von Bewegungsenergien, die dem Sog des erzeugten Strudels standhalten. Eine beglückende Doppelmeditation, die die Welt auf jeden Fall besser macht.

Not ecstasy is the object of the highly concentrated Whirling of the Self, but the meditative protuberance of movement energies that sustain the pull of the generated vortex. A delightful double meditation, which definitely makes the world become a better one.
(Astrid Kaminski)

Zwischen Drehwurm und Doppeltsehen
Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin

Tanznetz, 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt

Berlin – Naïma Ferré dreht sich so lange um die eigene Achse, bis schließlich Wind über die Bühne fegt. Zumindest scheint es so – bläht sich ihre Kleidung doch zusehends mit Luft auf. Die Performerin und Ko-Choreografin von „Turning Solo“ bewegt sich zu Beginn des Stücks in einem schmalen, gedimmten Lichtkegel, der zugleich die restliche Bühne in noch tieferes Schwarz taucht. Kontinuierlich fließend, jedoch extrem langsam wandern Naïma Ferrés Hände um ihren Kopf. Sie erkundet tastend Gesicht, Ohren, Schläfen und die Haare am Hinterkopf um erneut Gesicht, Ohren, Schläfen und die Haare am Hinterkopf zu ertasten.
Derweil dreht sich ihr Körper ebenso kontinuierlich um die eigene Achse. Sie wird die nächsten 30 Minuten nicht aufhören, sich im Kreis zu drehen, während die lebendige Skulptur, die Naïma Ferré alsbald über ihre Bewegungen auf der Bühne entwirft, immer neue Pfade begeht. So weicht die Haptik der Atmosphäre, die sich in diesen ersten Minuten über das Ertasten des Kopfes und den kratzenden Sound aus den Lautsprechern einstellt, schnell raumgreifenderen Drehungen. Über die Zeit etabliert sich dabei im eigenen Zuschauen ein Rhythmus, in dem das Publikum den Drehbewegungen der Bühne tatsächlich kopfkreisend folgt und am Ende mit einem leichten Drehwurm aus dem Abend entlassen wird.
In „Double Portrait“, das Eröffnungsstück des Abends, arbeitet die Berliner Choreografin ebenfalls mit einem Kontinuum an sich wiederholenden und dabei fließend verschiebenden Bewegungssequenzen. Przemek Kaminski und Nir Vidan, die beiden Performer und zugleich Ko-Choreografen von „Double Portrait“, entwerfen in ihrem ‚Duett’ – entgegen Naïma Ferrés skulpturaler Qualität – vielmehr eine bewegte Bildfläche, die paradoxerweise auch in der Tiefe des Bühnenraums Bild bleibt. Dieses Portrait der entstehenden Vexierbilder, Zwillingsgestalten und vielfachen Spiegelungen zwischen den Körperbewegungen von Przemek Kaminski und Nir Vidan zeichnet zugleich ihr je individuelles Portrait als Performer nach. Lediglich in den Momenten, in denen aus den Beinen Hände wachsen und kein Anfang des einen, noch Ende des anderen Körpers mehr zu finden ist, lediglich dann verschwimmt der einzelne Körper vom Nebeneinander in ein Miteinander verknoteter Gliedmaßen.
Die Soundcollage des Komponisten Damir Šimunovi irritiert schließlich den über die stetige Wiederholung der Bewegungen induzierten Sog der Aufmerksamkeit und legt eine zweite Ebene über die Gegenwart der Bühne. Stimmengemurmel, Straßengeräusche, ein anfahrendes Moped und unter allem ein treibender Rhythmus spalten auditive und visuelle Aufmerksamkeit und eröffnen kurioserweise einen zweiten Raum jenseits der Bühne.
Sei es der in „Turning Solo“ bewegungsinduzierte Drehwurm am Ende des Stücks oder die offengehaltene Irritation über das Auseinanderdriften von Sound und Bewegungsbild der Bühne in „Double Portrait“ – dieser Abend wirft das Publikum in vielfältiger Weise zurück auf seine eigene Wahrnehmung. Beide Stücke sprechen mit ihrer minimalistischen und fokussierten Körperarbeit unser Vermögen an, im Zuschauen den Bewegungen anderer am eigenen Körper nachzuspüren. Oder aber es war der knurrende Magen, der den eigenen Körper während des Abends in diese Sphären hat abdriften lassen, stellt einer der Zuschauer am Ende augenzwinkernd und begeistert fest.

Mit „Turning Solo“ und „Double Portrait“ setzt Isabelle Schad ihre Portrait-Reihe fort, die 2015 mit „Fugen“ begann und dem 2016 die Produktion „Solo für Lea“ folgte.